• SportsLawyer - Kanzlei für Sportrecht

SportsLa­wyer Kanz­lei für Sportrecht

Spe­zia­li­siert  |  Erfah­ren  |  Lösungs­ori­en­tiert  |  Per­sön­lich  |  Effi­zi­ent  |
Natio­nal  |  International

Tätig­keits­be­rei­che

Anti-Doping

Anti-Doping

Doping ist zu einem stän­di­gen Beglei­ter des Sports und sei­ner Bericht­er­stat­tung gewor­den. Ob Anti-Doping-Gesetz, Qua­li­tät und Zeit­punkt von Doping­kon­trol­len, Aktua­li­tät der Nach­weis­ver­fah­ren, Umfang und Zumut­bar­keit der Mel­de­pflich­ten oder Zustän­dig­keit und Kom­pe­tenz von Schieds­ge­rich­ten – die täg­lich dis­ku­tier­ten The­men sind viel­fäl­tig und spie­geln Aus­maß und Bedeu­tung der Anti-Doping-Bekämpfung wider.

Ent­spre­chend umfang­reich sind die gül­ti­gen Anti-Doping-Regeln, deren Ein­hal­tung von Sport­lern und Betreu­ern Infor­ma­tion, Sen­si­bi­li­tät und Akti­vi­tät erfor­dert. Aber auch die Sport­or­ga­ni­sa­tio­nen sind gefragt, denn je ver­ständ­li­cher Regeln for­mu­liert, je bes­ser Mit­ar­bei­ter geschult, je inten­si­ver Sport­ler auf­ge­klärt sind, desto gerin­ger ist die Gefahr, dass Regel­ver­stöße leicht­fer­tig erfol­gen bzw. ein posi­ti­ver Befund zu Über­for­de­rung, Miss­ma­nage­ment und nicht zuletzt zu einem immen­sen Scha­den für alle Betei­lig­ten führt.

Dabei steht viel auf dem Spiel – hän­gen doch Glaub­wür­dig­keit und Exis­tenz des Sports von einer offen­si­ven und pro­fes­sio­nel­len Doping­be­kämp­fung ab. Denn sonst besteht die Gefahr, dass TV-Sender aus der Bericht­er­stat­tung aus­stei­gen, Zuschauer und Spon­so­ren sich abwen­den, der Nach­wuchs zu ande­ren Sport­ar­ten wech­selt und die staat­li­che För­de­rung mini­miert wird.

Wir bie­ten:

  • Über­prü­fung vor­han­de­ner bzw. Erstel­lung neuer Regel­werke, die die Beson­der­hei­ten der jewei­li­gen Sport­art in den Gren­zen der natio­na­len und inter­na­tio­na­len Vor­ga­ben berücksichtigen

  • Unter­stüt­zung bei der Umset­zung des Welt– bzw. Natio­na­len Anti-Doping Codes 2015

  • For­mu­lie­rung von grund­le­gen­den Klau­seln (z.B. Unter­wer­fungs­klau­seln) und Schiedsvereinbarungen

  • Erstel­lung von Prä­ven­ti­ons­ma­te­ria­lien, Durch­füh­rung von Schu­lun­gen


  • Unter­stüt­zung in Doping­ver­fah­ren, ob bera­tend oder als Schieds­rich­ter beim Deut­schen Sportschiedsgericht

  • Bera­tung und Unter­stüt­zung beim Hand­ling des Anti-Doping-Managements

  • Über­nahme des Amts eines (exter­nen) Anti-Doping-Beauftragten/ Ombuds­man­nes

  • Anti-Doping-Konzepte für Ver­an­stal­ter von Sport­wett­be­wer­ben und –events

Sport­ma­ni­pu­la­tion

Sportmanipulation

Mani­pu­la­tion zer­stört die Inte­gri­tät des sport­li­chen Wett­be­werbs und gefähr­det damit die Aner­ken­nung des Sports. Ist bei­spiels­weise der Aus­gang eines Spiels oder eines Wett­kamp­fes im Vor­feld bekannt („Match-Fixing“), ver­lie­ren die Zuschauer sowie die Medien und damit die Spon­so­ren ihr Inter­esse. Hohe Wett­um­sätze erhö­hen die Gefahr von Mani­pu­la­tion und Ein­fluss­nahme auf sport­li­che Wett­be­werbe. Diese wer­den zumeist durch kri­mi­nelle Ver­ei­ni­gun­gen gesteu­ert. Zugleich steigt die Zahl mani­pu­lier­ter oder unter Mani­pu­la­ti­ons­ver­dacht ste­hen­der Wett­kämpfe. Gewet­tet wird auf sämt­li­che Sport­ar­ten, in jed­we­der Alters– und Leis­tungs­klasse, auf Ergeb­nisse wie Ereig­nisse. Das Thema Sport­ma­ni­pu­la­tion beschränkt sich dabei nicht nur auf den Spit­zen­sport. Da auch bei Jugend­wett­be­wer­ben Wet­ten plat­ziert wer­den kön­nen, sind die jun­gen Sport­ler beson­ders gefährdet.

Die Bekämp­fung von Sport­ma­ni­pu­la­tion erfor­dert ein schnel­les, ent­schlos­se­nes und geschlos­se­nes Han­deln. Erste Maß­nah­men wur­den durch Staat, Sport und Wirt­schaft bereits ergrif­fen, ins­be­son­dere im Bereich der Prä­ven­tion und Straf­ver­fol­gung. Die Mani­pu­la­ti­ons­be­kämp­fung war zudem Schwer­punkt­thema der UNESCO-Weltsportministerkonferenz MINEPS 2013 in Ber­lin. Des Wei­te­ren befin­det sich zu die­ser The­ma­tik eine Kon­ven­tion des Euro­pa­rats in Bear­bei­tung. Auch der orga­ni­sierte Sport, seine Spon­so­ren und Ver­an­stal­ter kön­nen und müs­sen sich gegen diese Bedro­hung schüt­zen – durch effek­tive Sport­re­geln und umfas­sende Präventionsmaßnahmen.

Wir bie­ten:

  • Erstel­lung eines jus­ti­tia­blen und ver­ständ­lich for­mu­lier­ten Regel­werks, das den natio­na­len und inter­na­tio­na­len Vor­ga­ben entspricht

  • For­mu­lie­rung von grund­le­gen­den Klau­seln (z.B. Unter­wer­fungs­klau­seln) und Schiedsvereinbarungen

  • Erstel­lung von Prä­ven­ti­ons­ma­te­ria­lien, Durch­füh­rung von Schu­lun­gen

  • Unter­stüt­zung in Mani­pu­la­ti­ons­ver­fah­ren, ob bera­tend oder als Schieds­rich­ter beim Deut­schen Sportschiedsgericht


  • Bera­tung und Unter­stüt­zung beim Hand­ling des Anti-Manipulations-Managements

  • Über­nahme des Amts eines (exter­nen) Anti-Manipulations-Beauftragten/ Ombuds­man­nes

  • Anti-Manipulations-Konzepte für Ver­an­stal­ter von Sport­wett­be­wer­ben und –events

Good Gover­nance und Com­pli­ance

Good Governance und Compliance

Intrans­pa­rente Ver­eins– und Ver­bands­füh­rung sowie kor­rup­tes Ver­hal­ten bedro­hen den Sport in sei­nen Grund­struk­tu­ren. Man­gels effek­ti­ver Regeln und kon­se­quen­ter Auf­klä­rung und Bera­tung der betei­lig­ten Per­so­nen, wie z.B. Funk­tio­näre, Ver­eins– und Ver­bands­mit­ar­bei­ter, Schieds– und Kampf­rich­ter, ist der Sport den Gefah­ren miss­wirt­schaft­li­cher Prak­ti­ken ausgesetzt.

Trans­pa­rente Struk­tu­ren, klare und effek­tive Bestim­mun­gen samt einer wirk­sa­men Bin­dung an diese sowie adäqua­tes Han­deln kön­nen diese Gefahr mini­mie­ren und den Sport sowie seine Betei­lig­ten vor nega­ti­ven Kon­se­quen­zen schüt­zen.

Wir bie­ten:

  • Über­prü­fung vor­han­de­ner bzw. Erstel­lung neuer, ver­ständ­lich for­mu­lier­ter Compliance-Regeln

  • For­mu­lie­rung von grund­le­gen­den Klau­seln (z.B. im Rah­men von Arbeitsverträgen)

  • Erstel­lung von Prä­ven­ti­ons­ma­te­ria­lien, Durch­füh­rung von Schu­lun­gen


  • Bera­tung und Unter­stüt­zung beim Hand­ling von Good Gover­nance und Compliance

  • Über­nahme des Amts eines (exter­nen) Compliance-Beauftragten/ Ombuds­man­nes

Sport­ver­an­stal­tun­gen

Sportveranstalungen

Ob auf inter­na­tio­na­ler, natio­na­ler oder regio­na­ler Ebene – Sport­ver­an­stal­tun­gen bie­ten die beson­dere Platt­form, den Sport zu leben, zu zei­gen und auch zu ver­wer­ten. Ent­spre­chend zahl­reich sind die Facet­ten, die bei der Durch­füh­rung von Sport­ver­an­stal­tun­gen zu beach­ten und zu regeln sind, ange­fan­gen beim all­ge­mei­nen Ablauf, über die Ein­hal­tung der sportart­spe­zi­fi­schen Vor­ga­ben bis hin zu Ver­wer­tung und Schutz der mit der Sport­ver­an­stal­tung ver­bun­de­nen Rechte — in werb­li­cher wie media­ler Hin­sicht. Dane­ben gilt es die poten­ti­el­len Risi­ken der kon­kre­ten Ver­an­stal­tung, wie z.B. Ver­schie­bung, Aus­fall oder Beein­träch­ti­gun­gen durch Natur­ge­wal­ten oder auch (gewalt­tä­tige) Stö­rer, zu anti­zi­pie­ren und ent­spre­chend vorzubeugen.

Eine gelun­gene Ver­an­stal­tung und ihr wirt­schaft­li­cher Erfolg hän­gen nicht sel­ten von Details in der Vor­be­rei­tung ab. Eine gute und recht­lich abge­si­cherte Pla­nung för­dert einen rei­bungs­lo­sen Ablauf, ver­mei­det Ärger und trägt viel zum Gelin­gen — zumin­dest in orga­ni­sa­to­ri­scher Hin­sicht — bei. Eine sinn­volle Ver­mark­tung der mit der Ver­an­stal­tung ver­bun­de­nen Rechte und der Schutz der Spon­so­ren vor Tritt­brett­fah­rern („Ambush Mar­ke­ting“) sichern den wirt­schaft­li­chen Erfolg. Eine bedachte und zweck­mä­ßige Ab– bzw. Ver­si­che­rung der rele­van­ten Risi­ken gewähr­leis­tet, dass erzielte Erfolge nicht wie­der zunichte oder gar von vorn­her­ein unmög­lich gemacht werden.

Wir bie­ten:

  • Kon­zep­tion und Aus­ar­bei­tung von Ver­an­stal­tungs­ver­trä­gen

  • Bera­tung bzgl. und Gestal­tung von Ver­mark­tungs­ver­trä­gen

  • Schutz der Rechte und Leis­tun­gen in werb­li­cher und media­ler Hinsicht


  • Schutz von Mar­ken und Logos

  • Kon­zep­tion von ver­an­stal­tungs­be­ding­ten Anti-Doping– oder Anti-Manipulations-Maßnahmen

  • Unter­stüt­zung bei der Ab– bzw. Ver­si­che­rung der Risi­ken auf­grund von Natur­ge­wal­ten oder Störern

Sport­spon­so­ring

Sportsponsoring

Spon­so­ring ist eines der am häu­figs­ten genutz­ten Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel von Wirt­schafts­un­ter­neh­men. Ziel ist es, einen posi­ti­ven Image­trans­fer zu errei­chen. Das Sport­spon­so­ring nimmt dabei die domi­nan­teste Stel­lung ein. Die mit dem Sport ver­knüpf­ten Attri­bute, näm­lich Span­nung, Emo­tio­nen, Lei­den­schaft, Team­geist und Fair­play, kön­nen im Rah­men der Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­tion ideal genutzt wer­den. Das Sport­spon­so­ring birgt aller­dings auch Risi­ken. Ins­be­son­dere, wenn durch die The­men Doping, Mani­pu­la­tion und Gewalt ein posi­ti­ver Image­trans­fer gefähr­det ist oder auch durch „Ambush Mar­ke­ting“ ande­rer Unter­neh­men geschmä­lert wird.

Sport­spon­so­ren kön­nen sich vor die­sen Risi­ken schüt­zen, in dem sie rechts­si­chere (Vertrags-)Grundlagen schaf­fen und die gespon­ser­ten Ver­eine, Ver­bände und Sport­ler zur Rege­l­ein­hal­tung und Unter­stüt­zung von Prä­ven­ti­ons­maß­nah­men ver­pflich­ten. Des Wei­te­ren müs­sen Sport­spon­so­ren die Mög­lich­keit haben, bei ent­spre­chen­den kon­kre­ten Gefah­ren recht­zei­tig und schad­los aus Sponsoring-Verträgen auszusteigen.

Wir bie­ten:

  • Über­prü­fung von vor­han­de­nen bzw. Erstel­lung neuer Sport­spon­so­ring­ver­träge

  • For­mu­lie­rung von grund­le­gen­den Klau­seln (z.B. Aus­stiegs­klau­seln) und Verpflichtungsvereinbarungen

  • Erstel­lung von Kon­zep­ten zum Schutz vor Risi­ken durch Doping und Mani­pu­la­tio­nen sowie Bera­tung und Unter­stüt­zung bei deren Handling


  • Erstel­lung von Prä­ven­ti­ons­ma­te­ria­lien, Durch­füh­rung von Schu­lun­gen

  • Unter­stüt­zung in Spon­so­ring­ver­fah­ren, ob bera­tend oder als Schieds­rich­ter beim Deut­schen Sportschiedsgericht

Sport und Medien

Sport und Medien

Sport ver­spricht Span­nung, Lei­den­schaft, Emo­tio­nen und damit gute Quo­ten und ein Publi­kum durch alle Alters­schich­ten. Sport ist daher gefrag­ter Con­tent für die Medien, sowohl für die gro­ßen TV-Sender als auch für die Neuen Medien. Aber nicht alle Sport­ar­ten oder Wett­be­werbe sind aus media­ler Sicht gleich begehrt, zudem sind die Sen­de­zei­ten oft knapp, steht doch der Sport — zumin­dest bei den Voll­pro­gram­men mit gro­ßer Reich­weite — in Kon­kur­renz zu ande­ren Programmbereichen.

Dabei ist eigent­lich jede Sport­art daran inter­es­siert, Bewegt­bil­der ihrer Ver­an­stal­tun­gen einem grö­ße­ren Publi­kums­kreis zu offe­rie­ren, den Sport mög­lichst vie­len Fans näher zu brin­gen und ihn dadurch für Wer­be­part­ner noch viel inter­es­san­ter zu machen.
Ent­spre­chend wich­tig ist es, noch vor Beginn einer media­len Part­ner­schaft, die jeweils rele­van­ten Punkte z.B. hin­sicht­lich Sen­de­zei­ten und –garan­tien, Dar­stel­lungs­mög­lich­kei­ten, Zusam­men­ar­beit und Lizen­zen klar zu regeln.

Auch ist nicht jede Dar­stel­lung in den Medien wün­schens­wert oder rech­tens. Soll­ten durch Berichte, Kam­pa­gnen oder Wer­be­bei­träge in den Medien Per­sön­lich­keits– oder Wer­be­rechte ver­letzt wer­den, ist schnel­ler recht­li­cher Schutz erfor­der­lich, um wei­tere Bericht­er­stat­tung zu ver­hin­dern, den Scha­den schnell zu begren­zen und/oder ggf. Scha­dens­er­satz zu erhalten.

Wir bie­ten:

  • Unter­stüt­zung bei den Ver­hand­lun­gen um Über­tra­gungs­rechte bzw. der ent­spre­chen­den Ver­trags­ge­stal­tung

  • Unter­stüt­zung bei der Prü­fung bzw. Ent­wick­lung TV-gerechter For­mate


  • Schutz bei Ver­let­zun­gen von Per­sön­lich­keits­rech­ten

Team

Prof Dr. Anja Martin

Prof. Dr. Anja Martin

ist zuge­las­sene Rechts­an­wäl­tin, spe­zia­li­siert auf Sport­recht und Sport­ma­nage­ment. Neben ihrer bera­ten­den Tätig­keit lehrt sie als Pro­fes­so­rin für den Fach­be­reich Sport und Event an der Macro­me­dia Hoch­schule für Medien und Kommunikation. Als (ext.) Mit­glied des FIFA/ Interpol-Integrity-Teams klärt sie dar­über hin­aus Fuß­ball­ver­bände und Ermitt­lungs­be­hör­den auf allen Kon­ti­nen­ten über die Gefah­ren von Sport­ma­ni­pu­la­tion auf.

Dr. Tanja Haug

ist zuge­las­sene Rechts­an­wäl­tin und pro­mo­vierte Sport­wis­sen­schaft­le­rin. Sie ist spe­zia­li­siert auf Sport– und Medi­en­recht und kennt sich als ehe­ma­lige Ver­bands­jus­ti­tia­rin und Mana­ge­rin für TV-Rechte bes­tens in der Pra­xis aus. Sie ist Mit­her­aus­ge­be­rin des “Hand­buch des Sport­rechts” und der inter­na­tio­na­len Fach­zeit­schrift “Causa Sport”, fer­ner fun­giert sie als Schieds­rich­te­rin am Deut­schen Sportschiedsgericht.

Dr. Tanja Haug

Kon­takt

Kanz­lei SportsLawyer

Schwan­tha­ler­str. 106  |  D-80339 Mün­chen  |  Fon: +49 89 551419820  | Fax: +49 89 551419899  | info@sportslawyer.de

Kontakt